30. November 2022

Erhöhung der Nebenkostenpauschalen: Wohnen wird teurer

In den vergangenen Monaten sind unter anderem als Folge des Ukraine-Krieges die Energiepreise und die Teuerung weltweit massiv angestiegen. Auch die Schweiz ist markant davon betroffen. Dies äussert sich nebst anderem in den stark gestiegenen Heizkosten für Öl und Gas. Was das für Eigentümer und Mieter bedeutet, sagt Patrik Schlageter, Leiter Bewirtschaftung HEV Zürich.
portrait-Schlageter-Patrik_hev-17723-3000px

Interview

Welche Auswirkungen haben die höheren Energiepreise für die Wohnkosten? Was heisst das für die Eigentümer und was für die Mieter?

Vom Preisanstieg stark betroffen sind vor allem Liegenschaften, die mit fossilen Energieträgern, sprich Öl oder Gas, beheizt werden. Bewohner von selbstgenutztem Eigentum und Vermieter merken dies an den höheren Heizkosten, wobei dies auch erst mit Verzögerung eintreffen kann, je nachdem, wann der Tank gefüllt wurde. 

Bei vermieteten Wohnungen werden diese höheren Kosten in der Nebenkostenabrechnung verrechnet und es kommt zu höheren Nachzahlungen. Für Mieter werden die Wohnkosten dadurch signifikant teurer.

Für Vermieter kann es problematisch werden, wenn bei vermieteten Objekten die Nebenkosten nicht separat ausgeschieden, sondern im Nettomietzins inbegriffen sind. In diesen Fällen bezahlt der Eigentümer die höheren Heizkosten und dadurch verringert sich die Rendite der Liegenschaft.
Mieter dürften über hohe Nachzahlungen bestimmt nicht erfreut sein und dies kann immer wieder zu problematischen Situationen führen. Was raten Sie Vermietern, dass es gar nicht erst so weit kommt?
Wir empfehlen ihnen, ihre Mieter proaktiv anzuschreiben, dass diese ihre monatlichen Nebenkosten-Akontozahlungen freiwillig erhöhen, um dadurch hohe Nachzahlungen zu vermeiden.  Die Betonung liegt hier aber auf freiwillig. Wir haben in der Vergangenheit immer wieder festgestellt, dass hohe Nebenkosten-Nachzahlungen zur Unzufriedenheit bei Mietern und langwierigen, unnötigen Diskussionen oder zu Einsprachen führen können.
Wie kann der HEV Zürich bei Fragen und Problemen konkret weiterhelfen?
Die Kostensituation kann heute noch nicht abschliessend beurteilt werden, dies hängt wie bereits erwähnt auch davon ab, wann und zu welchem Preis Öl oder Gas eingekauft wurde. Aber gerade bei Verträgen, bei welchen die Nebenkosten nicht separat ausgeschieden, bzw. verrechnet werden, empfiehlt es sich für Vermieter, über eine Ausgliederung der Nebenkosten nachzudenken. Dabei kann unsere Rechtsberatung weiterhelfen. 
portrait-Schlageter-Patrik_hev-17723-100x100

Artikel teilen

Weitere spannende Neuigkeiten

HEV Zürich-Gutachten: Für mehr Sicherheit in unsicheren Zeiten
Bund subventioniert energieeffiziente Haushaltsgeräte
So verhindern Sie, dass Ihre Mieterinnen und Mieter frieren müssen!
Erhöhung der Nebenkostenpauschalen: Wohnen wird teurer
So lassen sich zu Hause die Energiekosten senken
So lassen sich teurer Energieverschleiss verhindern und Heizkosten senken
Blätterfall im Herbst