11. November 2022

So lassen sich teurer Energieverschleiss verhindern und Heizkosten senken

Im laufenden Jahr sind die Preise für Öl und Gas stark angestiegen und somit sind auch die Heizkosten in die Höhe geschnellt. Doch der Wärmebedarf einer Liegenschaft kann mit einer guten Dämmung stark vermindert werden. Vor allem ältere Gebäude verfügen nicht mehr über einen ausreichenden Wärmestandard. Mit Thermografieaufnahmen kann man den Energieverschleiss einfach eruieren und durch richtigen Massnahmen signifikant Kosten sparen.

Waermetechnische-Schwachstellen-sofort-erkennen

Bei Thermographiebildern wird sofort ersichtlich, wo im Haus Wärme entweicht. (Bild: fotolia.com)

In schlecht gedämmten Gebäuden kann es in der kalten Jahreszeit zu unangenehm kühlen Raumtemperaturen und durch undichte Fenster zu Zugerscheinungen kommen. Kühlen sich die Oberflächen der Aussenwände zu stark ab, besteht zudem die Gefahr von Oberflächenkondensat und damit droht die Entstehung von Schimmel. Dieser wird in Innenräumen sehr oft erst spät entdeckt. Schimmel kann nebst der Beschädigung des Gebäudes für die Bewohner zu verschiedenen ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Mit den konstant tiefen Temperaturen ist im Winter der richtige Zeitpunkt gekommen, um mithilfe einer Wärmebildkamera thermische Schwachstellen an der Liegenschaft aufzuspüren. Diese werden in der Folge visuell festgehalten und eingehend analysiert. Dadurch lässt sich genau feststellen, wo es im Haus undichte Stellen oder Feuchtigkeitsschäden gibt, beispielsweise auch bei nicht sichtbaren Leitungen in den Wänden oder Böden.

Thermografieaufnahmen

Wo entweicht Wärme?

Mit der Wärmebildkamera lässt sich klar eruieren, wo in der Liegenschaft Wärme entweicht und somit sinnlos kostbare Energie verpufft. Durch geeignete baulicheMassnahmen kann dies künftig verhindert und somit Heizkosten gespart werden.

Weiter lassen sich mit Thermografieaufnahmen Wärmebrücken erkennen, welche oft zur Entstehung von die Gesundheit schädigenden Schimmelpilzen beitragen.

Beratung

Werfen Sie kein Geld zum Fenster raus

Haben Sie in Ihrer Liegenschaft einen übermässigen Energieverschleiss, Probleme mit Schimmel oder suchen Beratung für bauliche Massnahmen? Wünschen Sie aussagekräftige Thermografiefotos Ihrer Liegenschaft inklusive Analysen und kompetenter Beratung? Die Bauabteilung des HEV Zürich steht Ihnen zur Seite. 

Kontakt und weitere Informationen:

Maximilian Müller, dipl. Arch. HTL
Leiter Baumanagement
Hauseigentümerverband Zürich
Albisstrasse 28
8038 Zürich

Telefon direkt: +41 44 487 18 18
E-Mail: sabine.eckereder@hev-zuerich.ch

Artikel teilen

Weitere spannende Neuigkeiten

HEV Zürich-Gutachten: Für mehr Sicherheit in unsicheren Zeiten
Bund subventioniert energieeffiziente Haushaltsgeräte
So verhindern Sie, dass Ihre Mieterinnen und Mieter frieren müssen!
Erhöhung der Nebenkostenpauschalen: Wohnen wird teurer
So lassen sich zu Hause die Energiekosten senken
So lassen sich teurer Energieverschleiss verhindern und Heizkosten senken
Blätterfall im Herbst